Dienstag, 16. Dezember 2014

Love confession

بسم الله الرحمن الرحیم

I used to exist with no purpose in life,

I walked around, clueless about where I'd arrive,
Every morning I wondered where I would go,
At night I would still not know
Why I was here and what was my goal,
Day in, day out - a captive inside this black whole..

 From darkness You brought me to light,
 I was lost in blindness, but You cleared my sight,
My Creator, my Sustainer, my Lord, my Guide,
Whose greatness lies
beyond human mind,
I will follow You for the rest of my life -

Oh, sweet scent of enslavement, how You set me free,
Oh, sweet taste of humbleness, through which You elevated me,
Oh, sweet view of obedience, through which You honored me -

How blessed is the head which lies in prostration,
How blessed is the heart which is freed from this world's chains through Your pure salvation

I never feared death but always feared not having lived,
Not knowing what to do with this beautiful gift
That I now devote to You, for You are the truth -
All perfect praise and thanks is only to You,
To You, the Everlasting, who has always been,
To You, who knows the plain and the unseen,
You, who is One, the king of the entire universe,
To You we belong and to You we surely will return -
I long for Your closeness, to rise up above,
Like a lonely lover, separated from his love...

Oh You, whom no eyes have ever seen and no mind can comprehend,
Who knows the exact number of my tears and remembers what I forget,
Oh You, who answers to my every call and who catches me, no matter how hard I fall

Oh, ever loving, ever living,
Oh, exceedingly forgiving,
Oh, Most merciful of mercifuls,
Oh, source of all peace and Creator of every soul,
I don't have a lot, but only one heart to give,
So to You I submit as long as I live
In hope to enter Your garden one day and see Your beautiful face,
By Your majesty and grace, I'm thankful for all You gave and
I try my best to please You, so please accept from Your sinful slave.



Mittwoch, 26. November 2014

Life Lessons #2 - The treasures of Allah

بسم الله الرحمان الرحيم 

Everything we get from Allah tabarakuh wa ta'ala is a treasure.
Him being the most Merciful of mercifuls, the Creator of the entire universe and the Master and Sustainer of each and everything, it leaves no doubt that whatever He gives us is nothing but good for us.

So as human beings, always forgetting and full of mistakes, we walk through life with certain deficiences we are fully aware of. Weaknesses we want to get rid of when striving for perfection, gaps we want to fill and questions we want to have answered. 
Sometimes we expect them to get solved all by themselves or to find the answer in a supernatural envelope at our front door. Knowing that this will not happen, we start to despair, or, even worse, we stop caring about it.

Yet sometimes in life we meet certain people who bear inside exactly what we are looking for. Rather say, what we are in extreme need of. 
For example those kind of people whose behavior and conduct is so beautiful that it makes you feel ashamed of yourself. They treat you with so much love and respect, seem to encounter life without the slightest glimpse of pride or arrogance and never hesitate to openly say or do good to you. 
Also, there are certain people who have seemingly nothing. Maybe they do not have a lot of clothes, money or the likes. Maybe they even lost their families. But they still have the warmest smile, sincerely show their gratitude for everything and love their lives and the people in it.

However, their love for you is not proof for your beauty, but rather for theirs for perceiving you as somebody worthy of their love. And for not hesitating to share their love.

Sometimes these people even do not have a lot of Islamic knowledge  or look less "islamically", still they teach us the great lesson of having a noble, humble character.

Could it be that these people are the friends of Allah? The ones whom He loves and sends to us, so that we can learn from them and become His friend, as well?
Only Allah swt knows, but what we know for sure is that they are treasures He sends to us so that we take all the good and try to implement it inside our own character. 
In addition, we should never forget that anybody could be His friend, which makes it completely impossible for us to judge anybody by what we know of them. We only put burdens of sins on our shoulders when judging, since you never know how dear this very person might be to Allah swt.

May Allah swt not make us from those who oversee His treasures, but let us enter the circle of His Awliya, ignite and preserve the light of Islam inside us, so that we can shine the beauty of Islam over humanity.
Ameen. 

Dienstag, 14. Oktober 2014

Gedanken eines Häftlings

بسم الله الرحمان الرحيم


Wie. Ein. Gefängnis. 
Wie ein Gefängnis fühlt sich dieser Körper an,
Wie ein Häftling fühlt sich diese Seele an,
Wie ein Adler mit ausgebreiteten Flügeln am Gipfel eines Berges - aber mit 'ner Kette am Bein,
Wie ein Segler mitten auf dem Meer - gefesselt an einem Stein,
Wie ein einsamer Fels, der fest steht auf dem weiten Ozean,
Wie ein Rasthof an der Seite einer Autobahn -
Wie ein Schiff, bereit zur Abreise, dessen Anker im Meeresboden Tränen der Einsamkeit weint -

Während der Körper stehn bleibt, alles, bis auf das eigene Leben, weiter zu gehn scheint, 
Man selber statisch und alles andere dynamisch ist,
Läuft einen Marathon die Seele, beginnt in Hoffnung und endet in Leere -

Wie. Ein. Gefängnis. 
Wie ein Gefängnis fühlt sich dieser Körper an
Eingeengt in dieser Welt voller Vorurteile und geistiger Begrenzung,
Rein gedrängt die Seele in einen Körper, der konfrontiert wird mit Ausgrenzung,
Und so vielen bunten Gedanken, die umzingelt sind von Eingrenzung -

Meine Gedanken sind wie ein überfüllter Teller voller Nudeln,
Sie gehn über den Rand,
Meine Moral und meine Werte sind so wie der Duden,
Sie sind zu schwer für eine Hand,
Mein Geist ist wie ein Flüchtling,
Er will die Grenze übersteigen,
Nach der Vorstellung von Freiheit bin ich süchtig,
Am liebsten würd ich ausbrechen aus dieser Hülle und nicht mehr auf dem Teppich bleiben,
Die Welt betrachte ich nicht nur flüchtig,
Meine Seele fühlt sich an wie ein Bettlaken in einem Marmeladenglas,
Zwei Antonyme füreinander und unpassend wie die Begriffe Friedhof und Spaß,
Wie eine Spieluhr, die sich endlos im Kreise dreht,
Wie ein Grashalm, der sich leise von links nach rechts bewegt,
Wie das Pendel einer Uhr die tickt, aber deren Stundenzeiger sich einfach nicht von der Stelle regt -
Und mein Blick verweilt am Horizont, sucht die Grenzenlosigkeit, und wird wortlos und still vom Winde verweht,
Versinkt darin, wie ein verlorener Regentropfen im Meer -

Wie. Ein. Gefängnis.
Wie in einem Gefängnis schreit der Häftling, doch der Schall ertönt nur innerhalb der Zelle,
Schlägt sich energisch gegen die Wände wie eine wütende Welle,
Doch von außen hört man keinen Ton und nichts trifft den Blick
Und auch der Schrei verblasst langsam, bis er zwischen den Wänden erstickt -
Ich schau zur Welt, doch sie scheint nicht groß genug,
Ich schau zur Welt, die sich herausstellt als Schein und Trug,
Alles Schall und Rauch, nichts weiter als Lügen und Betrug -
Es erwürgt mich und erdrückt mich und droht, mich zu zerbrechen,
Denn Freiheit existiert nicht im Leben - also halt ich fest an Seinem Versprechen -
Dem Versprechen von Freiheit, durch das ich es schaffe, in Frieden zu sein,
Und es sind die Hoffnung und der Glaube an meinen endlosen, ewigen Herrn, die mich befreien -
Denn solang' ich glaube, solange bin ich frei.

Freitag, 10. Oktober 2014

Liebesbrief | Part V | An meine Geliebten

بسم الله الرحمن الرحيم

Assalaam alaykum wa rahmatullahi wa barakatuhu,

Das Leben ist ein Augenblick,
Solange, wie das Auge blickt,
Solange, wie ein Auge zwinkert,
Solange wie ein Klick auf einen Link,
Und solange, wie ein Tropfen im Ozean versinkt -
Es endet, noch bevor es wirklich beginnt,
Das Leben ist wie der Wind,
Es lässt dich seine süße Kühle kosten und schon ist es zu ende,
Heute läufst du geradeaus und schon morgen kommt die unerwartete Wende -

Dies ist ein Liebesbrief zu Lebenszeiten und ein Abschiedbrief in Abwesenheit,
Denn wer gibt uns die Garantie einer langen Anwesenheit
Und wer sagt uns, dass wir morgen noch am Leben sein werden?
Dass wir den Morgengrauen wieder sehen, dass wir am nächsten Abend schlafen gehen,
Dass unser Atemzug nicht doch der letzte war oder das Herz stehen
bleibt?
Der Todesengel geht nicht auf Dates, sondern er kidnappt lieber,
Er gibt dir keine Zeit, nochmal "Leb wohl" zu sagen zu deinen Liebsten,
Also nutz ich die Gelegenheit und lasse euch mal wissen,
Wie sehr ich euch liebe und sollt' ich weg sein, müsst ihr mich nicht vermissen,
Ich hab nur einen Wunsch, und es gibt nichts, was ich sonst wollte,
So bitte ich euch - man weiß ja nie - falls ich zuerst gehn sollte,
Dass ihr mich nie vergesst in euren Gebeten um Vergebung und um Segen,
Damit mein Tod kein Grund zur Sorge wird, sondern die glückliche Rückkehr zur Liebe meines Lebens.

In Liebe.

Freitag, 3. Oktober 2014

Family Portrait

بسم الله الرحمن الرحيم

Dear Sir or Madam, dear world outside,

I would like to introduce myself to an audience worldwide.
I am young and dynamic and I have discipline, too,
Probably because there is a lot I have been through?
I was taught to follow a strict plan, day in, day out, without any exception,
I condemn lies, hatred, backbiting, as well as deception.
I try my best to serve society, to feed the poor,
To care for the orphans and to always have an open door
For the one who is in need or who has something to go through - 
To spread peace and to greet whom I know and whom I don't,
To treat everyone mercifully, as if we were all connected by the same strong bond,
To love for my brother what I love for myself,
To feed my soul and my intellect daily - not via TV, but with those books on my shelf -
Yet people don't like us here, even though they don't know our personality,
Which is a very sad reality, still I'd like to tell you some about my family:

Praise be to God, what a large family we are,
We love each other, no matter how close we are or how far,
We are all equal, 'cause for us there is only one 'star'
whom we follow but don't worship, who always preferred diplomacy over war,
who taught us to always think positively, regardless of how things may seem,
who educated us and trained us to become a worldwide team,
to cry when your brother cries, to be happy when your sisters beam
out of joy and to always have a shoulder to lean
on, just as I know there will always be one for me -
If I had no food or would fast, I know, I could knock at some random door
of one of my brother's or sister's home and there would always be more
Food for me than for themselves and I'd have a bed while they'd sleep on the floor -

My family - these days we cried a lot for the injustice we suffered,
So many tears we shed, so many desperate prayers we offered,
Like a body we are: if one part feels pain, all of it falls into fever, becomes sleepless,
but when we see each other healing, we feel the sweetness
of solidarity, brotherhood - we harmonize like a band,
because we stick together, how hard doesn't matter, like an inside out twisted hand
and on Ramadhan and during Hajj we reach the peak of unity,
recharge our hearts and souls - one nation under His praise - no matter how hard the cruelty
we're facing -
But right now? Right now things are actually pretty amazing,
Since one of our innocent brothers is finally set free,
and there is nothing more I love to see
than the view of justice and the happiness of my family -
So welcome back, dear brother Moazzam Begg,
May Allah reward and bless you, along with all our innocent captured brothers and sisters, and bring them back.

Oh, how rude of me, of my misbehaviour I am ashamed,
please excuse me for starting off without telling mine and my family's name,
You might have heard a lot about us, but most of it is only bad rumour -
Pleased to meet you, my name is Muslim, and this is my worldwide Muslim family, my ummah.


الحمد الله


عيد مبارك ('Eid moubarak), may Allah tabarakuh wa ta'ala accept their Hajj & make us the next. اللهم آمين

Sonntag, 10. August 2014

Life Lessons #1 - Every Muslim lady is a queen & the hijaab is her crown

بسم الله الرحمن الرحيم

"O Prophet! Tell your wives and your daughters and the women of the believers to draw their cloaks (veils) all over their bodies. That will be better, that they should be known (as free respectable women) so as not to be annoyed. And Allâh is ever Forgiving, exceedingly Merciful. (33:59)"

سبحان الله , how perfectly precise Allah swt got it to the heart of the matter.
Before wearing the hijaab I did not understand how covering would actually lead to freedom. Not that I thought the contrary, I just did not understand how enveloping would set you free. So the more I engaged in deen, the more I thought about covering. Yet back then I did not tell anybody except for a very close & dear friend of mine, who used to motivate me patiently, as if knowing that I would make my final decision very soon.

What was special about that time was the growing tendency towards nakedness in fashion. Everywhere I went, I was surrounded by half-naked ladies, many of them still in a very young age. I had to lower my gaze more often for the girls out there than for the guys - actually I wasn't really sure whether lowering was better or raising, as none of the perspectives promised for the better.

Anybody who grew up in the West will know how these types of fashion are justified: "Free" country, the "freedom" of dressing, the "right" to "express" oneself. Western women are taught to wear these things due to their "freedom", yet what they do not see is that stores provide these types of clothes for them, which then everybody buys & wears. Pretty much like eating in a canteen: You only get what the cooker wants you to eat. The question is: did they never ever notice that these clothes are tailor-made according to men's desires, exposing all the charming parts of a woman? Why is it that nowadays fashion is either see-through, extremely tight or unbelievably short? Think about it.

So in addition, there is this desire of women to beautify themselves. We love to adorn, put make-up on, wear beautiful clothes, get our hair done, etc. This is just how Allah swt made us, and there is absolutely nothing wrong about caring about the appearance. But the point is, you need to reveal this only to someone worthy of enjoying your view in your most beautiful state.
Furthermore, human beings are thirsty for compliments and every woman loves to hear how beautiful she is. Back in the days, before wearing hijaab, I used to get compliments, privileges and sometimes even extra-treatment. People often tried to have a chat and these conversations did not always start for good, sincere reasons. Back then I used to back off and get upset and wonder why they would do so, did they not see I was a Muslim? But now I understand that to them I did not look any different than all other girls. Alhamdulillah, I always disliked dressing openly, but from their perspective there was just no clear signal, simply telling them that behind this "ordinary" face were "strict" manners and beliefs, which differed from theirs. I do not aim to blame anybody because this is just how Western society works and how (most of) Western people think.
And then, when Allah swt willed so, I decided to cover islamically. I soon realized how I disappeared from the scene all of a sudden. Every day I stood in front of my closet, I again realized that actually nobody cares about how I look now. And that's it: only when I took off from fashion and the likes, I fully understood how the outer appearance is bound to people's opinions, no matter how much we want to claim the opposite. As the days gone by, I thrived in the thought of being "invisible", and all of a sudden I understood what freedom actually meant. This dunya sparkles more than it actually has to offer and we fall prey to these sparkles. Fashion and societal acceptance is one of these sparkles we  fall for, and by putting on the hijaab I finally separated from at least one of them. Also, I excluded a huge part of people from talking to me for silly, "un-sincere" purposes; I knew that from now on, only those, who really valued my personality and not my looks, would talk to me (there are still loads of exceptions). Not to forget all those "friends" who all of a sudden vanished (And I love all those to death who "stayed", may Allah swt grant them the best, ameen!). But as merciful and loving as our Creator is, He soon led me amongst amazing people who helped me a lot in my deen and whom I'll hope to remain friends with even until after the day of judgement, in shaa Allah.
I felt like I have let go of an enormous weight on my shoulders. And the most beautiful part about it was the constant confrontation with my deen and my identity as an honored slave of Allah. Everywhere I was, I knew I was neither part of this society nor of this dunya, so my awareness of Allah swt grew. I knew, just as people constantly saw I was a Muslim, Allah swt was with me in every second. There are just no words to describe the peace and tranquility I started feeling from then on, as if my soul finally got what it screamed for and everything was in his own place again.
What I did not expect was the amount of respect I got from Muslims and non-Muslims. Every time I walk over the campus, doors are held open, sometimes people behind me almost run forwards and push them open. Every time I want to pass somewhere, people take a step back and let me pass first (I always remember the story of Musa (as) parting the red sea when I have to go through crowds).
I remember one day when I (coincidentally) engaged in street da'wah and there was this Christian talking to me. After a while, a huge group of brothers surrounded me for whatever reason and listened to the conversation. Actually they did not get very close, yet I was still bothered. When I noticed them, I stopped talking, looked left and right and calmly said "Umm, brothers...?" - wallahi, within a SECOND all of them backed off, apologizing with their heads lowered.
This is how Islam teaches respect for women. And the respect reaches to the point where people think twice about even offering their hand to be shaken (in a society where touching is normal & shaking hands is "polite") and where guys only approach a girl when having life-long intentions.
At some point I understood that nowadays roles are not distributed the right way: women strive and revolt for being treaten like men, which is not even biologically possible, and they beautify to please them. Islam teaches the other way round: brothers need to work hard to convince the sister AND her family. It struck into my mind while I was sitting at work and some friends of my mom actually brought their son to my work place, so that I could "check him out" and see whether I was interested or not. And this is only one of my experiences, I'm sure countless sisters did experience similar things.

Please beware of the fact that in no way I want to complement myself or the likes,  walyadhubillah. Allah swt is my witness. I am just an average person, one of countless slaves of Allah the Almighty, whom He does not need in any way, but who are in need of Him. What I am attempting to clarify is how much Allah swt honors us when we start submitting ourself. All of a sudden people treat you completely different, even though what they see is not even 10% of what you are in reality (and I mean this for both good AND bad sides, we're all human). And they know. Still Allah swt guards your dignity and fulfills - once again - His beautiful promise.
How strange life can be.
It was only some random scarf I once got from my boss as a gift which I wrapped around my head and left the house, but it changed my entire life. I see the world in different colors now that I realize that slaves will always remain slaves. And every human being is enslaved to someone or something. But the slaves of Allah swt are those, who, when they start acting according to His mighty, perfect decree, turn into Queens and Soldiers. Allah swt has created all of us Queens, it is us who choose whether we wear the crown or not.
Alhamdulillah.

"And We have certainly honored the children of Adam (...)" (17:70)
How true this is. All we are is a piece of flesh and bones and skin, dependent of food and water and toilets - yet He blessed us with belief, the purifier of the heart and the key to everlasting happiness in paradise.
May Allah swt make us from the people of paradise - ameen.

Freitag, 1. August 2014

Liebes-Brief | Part IV

بسم الله الرحمن الرحيم


Liebe.

"Erste Liebe". Wie viele "Lieben" gibt es?
"Wahre Liebe". Sind alle anderen falsch?
"Liebe des Lebens". Wessen oder wofür sind dann die anderen? Und wer oder was sind diese "anderen"?
"Ver-lieben". Ver-fehlen, ver-sagen, ver-raten, ver-setzen, ver-rückt, ver-letzen... Ver-trauen...?
"Liebe macht blind." Sehnsucht. Liebeskummer. Hassliebe. Gebrochenes Herz. Herzschmerz
Wieso bringt die angeblich "schönste Erfahrung des Lebens", das "schönste auf der Welt" nur so viel Negatives mit sich? Wieso tragen diese Bezeichnungen Untertöne der Vergänglichkeit mit sich? Wieso erscheint sie so unglaublich überladen mit Fehlern, Unsicherheit, Schwäche, Abhängigkeit? 
Was ist überhaupt "Liebe"? 


Allah سبحانه و تعالى hat Seinen Dienern klare Grenzen im Umgang mit dem anderen Geschlecht gesetzt:
Distanz, Geschlechtertrennung, Kleiderordnung - das alles nur zum Schutz, damit man uns nicht verletzt
und doch fällt das Herz so schnell in deine Ketten,
mit all deinen schmerzhaften Facetten,
und die Liebenden tun plötzlich Dinge, die sie sonst niemals getan hätten -
Doch was ist Liebe? Es ist eine starke Emotion, verursacht durch einen speziellen Menschen - einfach zu erkennen, aber schwer zu verstehen -
Was ist eine Emotion? Es ist ein temporäres Phänomen,
was der Mensch als Fundament für das Haus seines Lebens aussucht,
eine Versklavung des Herzen, welches einem anderen dient, aus Sucht
nach dieser Person, und er vergisst den Sinn seines Lebens,
vergisst, dass ein so schwaches Fundament kein Haus tragen kann, doch macht er es dennoch zum Ziel all seines Strebens -

Wie betrunken nimmt er alles hin - 
wie süß der bittere Geschmack dieser Droge doch scheint -
Hat das Leben abgesehen von diesem Rausch überhaupt noch einen anderen Sinn?
Egal, wenn das Herz ab und an mal weint,
denn die Welt da draußen bringt uns bei, nur für diesen Rausch zu leben,
um sie zu erreichen, alles zu geben,
von der Ehre, der Zeit, Energie, Kraft, bis hin zur Unschuld,
Für diesen einen Menschen hat plötzlich sogar der Ungeduldigste am meisten Geduld,
doch wenn das Leben einen anderen Lauf nimmt als erwartet und die Dinge nicht mehr so schön sind,
brechen wir zusammen und weinen bitterlich wie ein kleines, krankes, unzufriedenes Kind,
haben Schmerzen, sind müde, erschöpft und wechselhaft, wie im Fieber,
ohnmächtig zu sein, nichts wahrzunehmen wäre einem sogar lieber -
Wann hört das endlich auf, gibt es denn gar kein Medikament?
Das einst starke Herz, das dachte, es könne die Welt erobern, ist nun ein ausgelaugtes Ding, kraftlos und dekadent -

Bist du, Liebe, also nun etwas Schlechtes? Auf überhaupt keinen Fall.
Das, was wir unter deinem Namen kennen lernen, ist nur der Schall
dessen, was du wirklich bist, denn deine wahre Natur liegt innerhalb der vom Schöpfer gesetzten Schranken,
denn nur ein Herz fern von der Liebe des Herrn nimmt sich wen anders zum Herrn,
ist nicht stark genug, um deine Herausforderungen zu meistern,
lässt sich schneller von allem, was man einem antut, verletzen oder begeistern
und man liebt nur ein Teil dessen, was derjenige wirklich ist,
denn mehr kennt man von diesem Menschen noch nicht -
Was bist du also? Tausende Zeilen könnte man über dich schreiben...
"Die Liebe ist eine Krankheit, dessen Heilung in der Ehe mit der Person liegt, die man liebt, um in der Liebe zu bleiben."*

Du bist wunderschön und du bist das schönste, von all den Dingen, die es gibt,
in deinen verschiedensten Formen - ob Familie, Freunde, jede Art, auf die man liebt -
doch nur in der vom Herrn der Welten erlaubten Form bist du keine Krankheit, sondern ein Segen,
nur innerhalb Seiner gesetzten Grenzen bist du wie der nach der Dürre kommende Regen,
der den Boden belebt und das Beste aus ihm herausholt und ihn wachsen lässt,
nur wenn das Fundament stark genug ist, wird auch das Haus felsenfest
und das ist nur stark genug, wenn es auf dem Allerstärksten baut,
dem Allmächtigen, dem ewig Lebenden, ewig Existenten, der nur "Sei!" zu sagen braucht
und es ist - und dann steht ein solches Haus für die Ewigkeit,
eine solche Liebe trägt keinen Unterton der Vergänglichkeit, sondern der endlosen Barmherzigkeit
füreinander und vom Allerbarmer, dem Liebenden und Allvergebenden -
Glücklich ist also der, der Ihn mehr liebt als alles und jeden, Toten und Lebenden
und der durch Ihn dann die liebt, die auch Ihn über alles stellt,
die das Leben nur so lebt, wie es Ihm gefällt
und glücklich sind die zwei, die einander um Seinetwillen lieben und alles für Ihn geben,
denn dann ist das Herz auch stark genug, um einander immer wieder zu vergeben
und Geduld füreinander zu haben für die guten und schlechten Zeiten,
denn erst in der Ehe bist du, Liebe, wirklich wahr, wenn man den Partner richtig kennt und schätzt, mit all seinen Seiten -
Und erst wenn man bereit ist, Verantwortung zu tragen, nicht nur bis zum Tod, sondern noch sehr viel weiter,
bist du keine Krankheit mehr, sondern eine Leiter,
die zum Allerhöchsten, zum Frieden und zum Frieden Gebenden führt 
und wie glücklich der ist, den diese Krankheit zwar berührt,
doch der durch Allah's Barmherzigkeit die Liebe zu Ihm in ihm schürt
und er somit Heilung findet und doch durch die Wege des Herrn mit ihr in dieser Liebe verbleibt,
der somit sein schwaches Herz von jeder Versklavung durch die Unterwerfung an Ihn allein befreit und mit der einen Person dann im Lichte Seiner Liebe nicht nur das Leben teilt, sondern auch die Ewigkeit.

_______________________________________________________________________
„Falls er mit der Liebe getestet wird, (und) er (dabei) keusch und geduldig bleibt, dann wird er für das Fürchten gegenüber Allah belohnt werden. Es ist aus einem Schar’ia Beweis bekannt, dass, wenn eine Person keusch bleibt und sich von unerlaubten (haram) Sachen, Blicken, Reden und Taten fernhält und er ruhig bleibt und nicht darüber spricht, sodass es unerlaubte (haram) Reden darüber gibt, ob er sich bei einer anderen Person beschwert oder offenkundig sündigt, oder hinter der Geliebten her ist – ist er Allah gehorsam gegenüber und wehrt die Sünde ab, trotz des Liebesschmerzes, welcher er in seinem Herzen fühlt – wie jener, der von einer Katastrophe heimgesucht wird und er die Pein mit Geduld erträgt, dann wird er zu jenen gehören, die Allah fürchten und geduldig sind.
"Allah ist wahrlich gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und geduldig ist - nimmermehr läßt Allah den Lohn derer, die Gutes tun, verlorengehen." (12:90)""**
"Jede Liebe, die von Seiner Liebe wegführt, ist in Wirklichkeit eine Strafe. Nur eine Liebe, die zu Seiner Liebe führt, ist eine aufrichtige und reine Liebe."*** 

"Und unter Seinen Zeichen ist dies, dass Er Gattinnen für euch aus euch selber schuf, auf dass ihr Frieden bei Ihnen finden möget; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Hierin liegen wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt." (30:21)
_______________________________________________________________________
*Imam Ibn al-Qayyim, رحمت‌الله علیه, Tibb an Nabawi
**Shaykh Ibn Taymiyah, رحمت‌الله علیه, Majmoo’ al-Fataawa: (10/133)
***Imam Ibn al-Qayyim, رحمت‌الله علیه, Al-Wabil as-Sayyib min al-Kalim at-Tayyib

Sonntag, 13. Juli 2014

Weltmeisterschlacht

بسمالله الرحمن الرحیم


"Weltmeister" nennen sie es und feiern bis in den Morgen,
freuen sich über den Titel und vergessen all ihre Sorgen,
heute wird gefeiert und außer Freude bleibt alles andere verborgen -
Und während über Deutschland bunte Feuerwerke schießen,
die Menschen sich mit Alkohol begießen,
Unzählige Summen in Massenentertainment fließen,
Fließt woanders auf der Welt das Blut unschuldiger Seelen,
Schießen woanders auf der Welt unzählige Raketen,
Begießt woanders auf der Welt ein Massenmörder den Boden mit Benzin
und lässt die Flammen spielen, die dann fremden Kindern das Leben entziehen -

Ich gratuliere, herzlichen Glückwunsch zur Weltmeisterschaft,
eine weitere gewonnene Schlacht, ein weiteres Zeichen der Macht -
Während wir uns ertränken in medialer Überflutung und die ganze Welt lacht,
wird über Palästina erneut ein Feuer entfacht -
Die Kulisse steht, das Spiel ist eröffnet, die ganze Welt starrt
auf ein und denselben Punkt und verharrt
in diesem Zustand und wird zugedröhnt und ordentlich abgelenkt,
voll gepumpt mit Billboards, Musik, Filmen, Werbung, damit auch ja keiner nachdenkt -

Hörst du die Schreie auf der Straße, das Knallen der Raketen, das Heulen der Sirenen?
Bei dem einen Geräusche der Freude, bei dem anderen ein Kampf ums Überleben,
doch was hören wir von all dem und was sehen wir davon?
Die einen laufen vor Freude, die anderen laufen davon,
um ihr Leben zu retten, denn es regnet Bomben und der Tod ist ihnen ständig auf der Spur,
und er lässt nicht locker, verfolgt sie, bis er sie hat und er bleibt stur -

Und wenn der Unterdrückte aufsteht und seine Familie beschützen will,
sieht die Lage ganz anders aus, plötzlich ist niemand weiter still,
sondern sie alle zeigen entsetzt auf ihn und bezeichnen ihn als "Extremisten",
die Schlagzeilen schreiben alle vom Konflikt zwischen "Israel und den Radikalisten" -
Doch ist es "radikal", sich zu verteidigen, seine Familie, sein zu Hause, sein Leben?
Hat man dadurch die Identität des Mensch-Seins aufgegeben?
Wieso wird der Muslim zum "Radikalist", doch "Israel" bleibt einfach so?
Dabei sind beide Seiten beteiligt und unter ihnen zahlreiche Menschen bedroht
und versteht mich nicht falsch, ich bin weder ein Freund der Gewalt,
noch ein Freund der Politik oder irgendeiner daran beteiligten Gestalt,
sondern ein Freund der Gerechtigkeit und ein Fürsprecher des Friedens,
doch was ich seh', ist absolut nicht gerecht und auch kein Unentschieden,
es ist Massenmord und Abschlachtung, und ich kann es nicht verstehn',
diese Grausamkeit, daran leiden doch auch Unschuldige in Israel
und bei beiden tut es weh und ich wünsche es keinem, denn egal, welche Nationalität,
all die Toten könnten Eltern eines Kindes sein, das Kind anderer Eltern sein,
und mit jedem Opfer stirbt nicht nur ein Mensch, sondern auch mindestens ein weiteres Herz zersplittert in tausend Stücke wie Glas unterm fallenden Stein
und eine weitere Seele verbleibt in dieser kalten, herzlosen Welt, ganz allein -

Doch sie sind Weltmeister, die Meister dieser Welt, die Gewinner dieser Schlacht,
die Menschen mit der meisten Macht,
Genug Macht, die durch einen kleinen Schritt Massentode auf beiden Seiten verhindern könnte,
die dem ganzen Schrecken ein Ende setzen könnte,
doch stattdessen pumpen sie sich zu und verbleiben im Tiefschlaf wie ein taubes, blindes Schaf
Und mit Blut schreiben sie ihre Namen, kaltblütig und kein Hauch von Erbarmen
und der Schrei der Unterdrückten verstummt im Verlangen nach Gerechtigkeit,
ihr Blut fließt langsam, doch sie sterben mit der Hoffnung auf die Unendlichkeit,
wartend auf den Tag, an dem sie endlich Ruhe finden und die tiefe Wunde verheilt,
dem Tag, an dem sie sie endlich erlangen werden - die lang ersehnte Freiheit.

#FreedomForPalestine



Donnerstag, 19. Juni 2014

Sky is the limit - Butterfly's tale of separation

بسم الله الرحمن الرحيم


"Once upon a time, there was a little world no human eye has ever seen,
a hidden place deep down the woods, covered under the shades of leafs. 
A place where everything was dark and small, and its inhabitants were even smaller,
a place which never saw a ray of sunlight and was filled with tiny crawlers.
'Total darkness?,' you now might wonder, 'How could they put up with that?
A life without the warmth of light, did they not ever become sad?' 
Well, let me ask you my dear friend, how can something you don't know, ever be considered bad?

Now these little friends lived their lives the way it was, day in, day out,
never thought about it, never questioned, never asked, what life could be about,
and amongst all these creatures there was this one, who used to play with friends,
friends, who spent their day not doing good - doing things which in fact made no sense.
Yet still she rested amongst them, although she sometimes thought
that life could not be this dark, that there was something, which needed to be sought.

So she would isolate sometimes, but an answer she would not find,
until she one day met another thinker, who had the same questions on his mind.
'Is this all there is?,' she'd ask, 'There's got to be way more' he'd reply,
from then on the little crawlers searched, until they no longer could deny:
For one day, as they would walk along the dreary roads of their dark home,
they'd pass a tiny little corner, which was covered by a massive stone.
Being thinkers now, they wondered, 'What might be there behind it?',
so they would shyly sneak towards and try to climb and find it.
Helping each other, both young ones moved up the enormous height,
and for the first time ever in their existence witnessed the smooth touch of earth and light.
How beautiful it was, this 'thing' they did not know,
a sense of happiness and peace and calm would cover them, from head down to the toe.
There were no words to describe the mighty power they perceived,
'How senseless and how dull life was, how it sometimes did deceive...'
Now both of them made it their habit to visit this place daily, trying to discover its full size,
the more they saw, the higher they wished to rise.
So as they rose and explored the world, they soon would recognize
that there was something higher, some deeper sense to their existence, some profound purpose in their lives,
and that nothing would remain unsolved if they would go out and strive.
'How senseless and how dull life was, how it sometimes did deceive...'

For the first time ever they would see that they themselves could actually develop,
that they could progress and become better, that there was still a lot of hope.
They realized this when they one day understood that not leafs, but clouds would cover the sky,
and that in this fair and lovely sky would fly a butterfly.
A gorgeous creature that could get up very, very high.
'How senseless and how dull life was, how it sometimes did deceive...'
But this creature that they saw had wings, it surely could do seize

the light they marvelled all the time, to do so as well was a dream in which they now could finally believe.

'I want to be one, too,' she once admitted yearning, teary-eyed, 
'I know that you can be,' he encouragingly replied -
'But, you do know, we would need to seperate our ways,
for in order to find the truth and light, we both need to go away.
Leave the place, the friends, the life we had and start up comepletely new,
for we will only find our peace if we could reach out for the moon.
And never will I reach it, until I have not covered inside a cocoon.'
'I know,' he whispered, 'go for it, for, I promise, if it's meant to be,
we'll meet again on the same path, since the same goal is what we strive to achieve.
Verily, we will indeed remain in this connection
As long as we keep heading into the same direction.
Be sure, if we do choose the right path, we certainly will meet, hopefully mature,
for on that day both of us will have thrived into our most blessed nature.'

So the young crawlers went their ways to try to become the best,
the best they could ever be, facing hard struggles in their quest.
The friends they used to have before would not avoid complaining,
since the two would leave them now for good, for their company was where they could no longer be remaining.
As days turned into weeks and weeks turned into months - as time just was passing by,
the little crawler lady finally turned into a complete butterfly.

As she targetted the light she saw, the very one she'd always desire,
she spread her wings to go for it and as she raised up higher,
she heard a familiar voice right next to her, on the very same route,
asking 'Did I not promise that our righteousness would lead us to the truth?
Did I not promise, that we'd meet again, if goodness was, what we we're heading to?'
The sight was just amazing: this full-grown on her side,
who started out with her as a tiny little crawler on the low ground in deep darkness,
now chasing the light with her, for in purity they would strive to abide.

'How senseless and how dull life was, how it sometimes did deceive...'
A long, hard way it was, with struggles and tears, worries and fears,
many risks, trembling uncertainity, they admit,
but see, if you go for the higher purpose, it will defenitely all be worth it.
Now they know that if what you go for has any trace of good in it,
Then only sky is the limit - 
and there is no limit."

Sometimes people go seperate ways, willingly, or unwillingly. Most of the time it hurts.

But no friend is a good, genuine friend, if s/he does not help you on your path of goodness, let alone the path of the Creator. 
If you see someone walking out of your life, be sure that as long as you both move on the right way, you will meet again. 
If not, one of you lost it.

Montag, 9. Juni 2014

Liebesbrief | Part III | An mich selbst

بسم الله الرحمن الرحيم



Liebes Ich, Assalaam aleykum wa rahmatullah,

möge der Frieden und die Barmherzigkeit Allahs auf dir sein -
so oft sprach ich diese Worte, doch noch nie waren sie so ernst gemeint
wie heute, denn heut weiß ich, was ich damals nicht wusste,
heut' hab ich hinter mir, wodurch ich damals noch nicht musste
und du hast noch Zeit, den richtigen Weg zu wählen,
also bitte hör zu, ich möcht' dir meine Geschichte erzählen...

Es begann alles an einem ganz normalen Tag,
ein ganz normales Frühstück und ein ganz normaler Start,
ich saß wie immer in der Uni und lernte für die Klausur nächsten Monat,
wie immer beschwerte ich mich über den Stoff, denn es war viel und sehr hart,
wie immer betete ich schnell, eilte zurück und machte weiter, bis ich's nicht mehr aushalten
konnte und wie immer hörte ich deshalb meine Playlist, um ein wenig abzuschalten -
Wie immer verbrachte ich mit meinen Freunden die Pause,
und wie immer ging ich am Abend total erschöpft nach Hause -
Auf dem Weg rief meine Mutter mich mehrmals an und fragte mich sauer
wo ich bliebe und ich antwortete genervt, denn es wurde zu viel auf Dauer
und ich dachte an die Klausur und bekam Panik und wiederholte den Stoff vielmals
vor mich hin und wie immer an der Ampel schaute ich kurz auf die Uhr, doch die Uhrzeit? 
Die erfuhr ich niemals -

Ein panisches Hupen, kreischende Bremsen und ein stechender Schmerz,
verschwommene Umgebung und ein immer leiser schlagendes Herz -
Die Umgebung wurde leiser und ich war ganz benommen,
ich hatte keine Ahnung, nun wurde der Schleier von mir genommen (50:22)
und mein Blick ist heute scharf und es kam der Todesengel, an den ich so lange nicht dachte,
den ich vergaß, als ich schlief, lernte, weinte oder lachte
und nun stand er vor mir und es gab kein zurück,
ich sah mein ganzes Leben vor mir, Stück für Stück
und den Moment, als ich lernte für die Klausur im nächsten Monat,
wie sicher ich war, dass ich sie mitschreiben würde und was ich alles dafür tat,
dabei ist doch der Tod das einzig sichere, woran kein Zweifel besteht,
und doch stand ich früh zum Lernen auf, aber nicht in der Nacht fürs Gebet
und nun sah ich mich selbst, wie ich mich über den Stoff beschwerte und dennoch diszipliniert lernte,
anstatt meinem Herrn einfach für all das zu danken und Ihm von Herzen zu dienen,
indem ich Ihn zum Zentrum meines Lebens mache und für IHN fleißig wäre wie eine Biene -
Ich denk' an all die Facebook-Unterhaltungen, SMS, Whatsapp-Nachrichten und Anrufe,
wie viel Zeit ich an vielen Menschen verlor, anstatt dass ich mal öfter meinen Herrn anrufe?!
Mein Herz weint und schreit und brennt vor Reue beim Anblick meiner selbst,
wie ich mit Eile und Höchstgeschwindigkeit betete, jedes Mal ganz kurz und ganz schnell
und auch immer in allerletzter Sekunde und ohne Konzentration,
könnt' ich doch bloß einmal kurz zurück, sogar in die allerletzte Situation
meines Lebens, wenigstens zurück zum Anruf meiner Mama, die mich ganz besorgt fragte,
um ihr zu sagen, dass ich sie über alles liebe und schätze und all ihre Mühen für mich achte
und dass ich weiß, dass das Paradies unter ihren Füßen liegt,
dass es auf der ganzen Welt keine wichtigere, geliebtere Person für mich gibt
und dass es mir leid tut, mir einfach alles von Herzen leid tut und sie mir bitte verzeihen und mich befreien soll von dieser Bürde -
"Mein Herr! Wenn Du mir nur Aufschub für eine kurze Frist gewähren würdest,
dann würde ich Almosen geben und einer der Rechtschaffenen sein." (63:10)
Ich würde öfter Zuflucht suchen vor der bevor stehenden Pein,
die mich erwartet im Grab und ich würde meine Eltern bedingungslos ehren,
das Schlechte verbieten, das Gute gebieten, mehr um Vergebung bitten, öfter verzeihen und meine Adhkaar vermehren,
Allahs mehr gedenken, die Konsequenz meiner Sünden immer vorher bedenken -
Ich seh mich selbst, wie ich "abschalte" mit Musik in den Ohren,
am liebsten würde ich die Musik abschalten bevor Allah meinen Körper ausschaltet und mir selbst ins Gedächtnis bohren:
"Lass es sein! Schalt sie aus, der kurze Moment ist es nicht wert, Allah hat sie uns doch ganz klar verwehrt!",
und doch tun wir es immer wieder, ohne daran zu denken, dass Allah uns doch immer sieht,
und eines Tages der Todesengel unsere Seele aus unserem Körper zieht -
So viele Sünden habe ich begangen, so viele Gelegenheiten für gute Taten sind vergangen,
so lang erschien mir das Leben, doch wie schnell verging die Zeit,
wie viel habe ich nun davon, frage ich mich, denn nun ist es so weit -
Die Zeit ist um, es gibt kein Zurück, und ich bin allein, allein mit all meinen Taten,
ich wünschte, ich könnte wenigstens einmal noch 'SubhanAllah' sagen -
Ich frage mich, ob ich gut genug zu meinen Nachbarn war, ob mich einer von ihnen wohl vermisst?
Doch die Zeit ist um, "Und nie wird Allah jemandem Aufschub gewähren, wenn seine Frist um ist." (63:11)

Liebes Ich, bitte nimm dich in Acht vor Sheytaan's List,

denke dran, "dass wahrlich das diesseitige Leben nur ein Spiel und ein Zeitvertreib ist" (57:20),
In dem nichts umsonst ist, doch der Tod wird nichts kosten, 
und wahrlich, "Jede Seele wird den Tod kosten" (3:185) -
Fall nicht rein auf die Schönheit dieser Welt und auf ihre Genüsse,
denke an die versprochenen Gärten, mit ihrem ewigen Frieden und den darin fließenden Flüssen -
Lies im Qur'an, auf dass er dein Fürsprecher sein wird und dich fernhält von verbotenen Gelüsten,
Denn Allah schwört "bei den Stationen der Sterne - und wahrlich, das ist ein großer Schwur, wenn ihr es nur wüsstet,
dass dies wahrlich ein edler Qur'an ist" (56:75-77), für den wir dankbar sein müssen -

Eines Tages wird auch dein Leben enden und du wirst antworten müssen für deine Taten,
und lass mich dich nun etwas fragen: Hörst du dich selbst noch atmen?
Also ist es noch nicht zu spät, um Vergebung zu bitten, dich selbst zu retten, dein Leben zu verändern und alles besser zu machen,
damit du -  ان شاء الله (in shaa Allah) - diese Welt ruhigen Herzens verlässt, zwischen all denen die weinen, als einzige/r mit einem Lachen.


Herzlichste Grüße wa salaam aleykum wa rahmatullah,
 

(irgend)eine verstorbene Seele